Spinnworkshop bei Pro Spezia Rara

Bereits ist wieder März, die letzten beiden Monate standen für mich wollmässig ganz im Zeichen der beiden Workshoptage, die ich bei Pro Spezia Rara durchführen durfte. Die beiden Teile standen unter dem Motto „Was tun mit der Wolle“. Leider habe ich wenig Fotos gemacht während des Workshops, aber ein paar Eindrücke des schönen Kursraums gibt es doch.

kursstart

Der 1. Teil fand am 14. Januar statt – und es war etwas ein Durcheinander, weil es in vielen Teilen der Schweiz geschneit hat wie schon lange nicht mehr. Mehrere TeilnehmerInnen waren eingeschneit, aber hier in Basel gabs nur ein bisschen Schnee.

schneeinbasel

Im ersten Teil des Workshops haben wir die unterschiedlichen Vliese der PSR Schafe angeschaut, dann aus gekardetem Spiegelschafwolle einen Faden gesponnen und zum Schluss habe ich noch demonstriert, wie ich Rohwolle wasche. Alle TeilnehmerInnen haben nämlich neben verschiedenen Vliesen ungewaschene Wolle vom Engadinerschaf bekommen, die als Vorbereitung für den 2. Teil gewaschen werden durfte.

fasermuster

Für den 2. Teil haben die TeilnehmerInnen ihre gewaschene Wolle und die versponnenen Einzelfäden wieder mitgebracht, so dass wir uns dem Kardieren (mit Hand- und Trommelkarde) und dem Verzwirnen widmen konnten.

engadiner_spindel

trommelkarde

Und sogar noch Zeit hatten, die verschiedenen Spinnradtypen (einzelfädig mit Krebs-/resp. Spulenantrieb und doppelfädig) anzuschauen.

spinnra%cc%88der

Aus meiner Sicht waren es zwei gelungene Tage – ich habe viele interessante und spannende Frauen (ein Mann kam als Vertretung…) kennengelernt, mit interessanten Geschichten und unterschiedlicher Motivation. Hier nur ein paar Beispiele: Eine Teilnehmerin will spinnen lernen, weil ihr Freund ein Kamel gewonnen hat. Ich habe vergessen, wo genau (irgendwo im arabischen Raum) und es wird wohl jetzt in die Schweiz geschickt. Eine andere Teilnehmerin hat einen Ziegenbock zuhause und möchte die Unterwolle verspinnen. Sie hat sie mitgebracht – superfein, ich war richtig neidisch. Mehrere hatten eigene Schafe zuhause, Bünder Oberländer (super schönes Vlies mitgebracht) oder Oessant Schafe.

Nochmals allen herzlichen Dank für die spannende Zeit!